29.11.2017

Finanzierung von Wachstumsunternehmen als Chance für den Mittelstand

Von Dirk Frohnert, CFA (Fondsmanager & Business Angel)

So zahlreich die Betätigungsfelder für innovative Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung auch sind, eines haben alle Wachstumsunternehmen gemeinsam: das Problem der Finanzierung, um ihre innovativen Produkte oder Dienstleistungen zur Marktreife zu bringen. Da in Deutschland die Angst vor den Risiken bei Investments in Startups jedoch überwiegt, überlässt man aktuell leider viele Chancen ausländischen Investoren. Vor allem in den USA hat sich Venture Capital als Anlageklasse durch die erfolgreiche Wandlung einiger Startups zu globalen Konzernen etabliert, was natürlich mit sehr attraktiven Renditen für Investoren einhergegangen ist.

In Deutschland besteht im internationalen Vergleich eine deutliche Lücke bei der Wagniskapitalfinanzierung, die Investoren neben attraktiven Renditeaussichten, vor allem den Zugang zu Innovation und neuen Geschäftsmodellen ermöglicht. Das für Startups existenzielle, private Kapital wird oftmals von Business Angels und im Laufe der weiteren Wachstumsfinanzierung von strategischen Investoren und teilweise von Venture Capital Fonds zur Verfügung gestellt. Der finanzielle Erfolg von Business Angel-Investitionen ist allerdings durch geringere Selektions- und Diversifizierungsmöglichkeiten oftmals begrenzt.

Vor allem für mittelständische Unternehmen ergeben sich durch Beteiligungen an Startups, sowie eine enge Zusammenarbeit mit diesen, klare Vorteile. Zum einen können disruptive Geschäftsmodelle, der Einsatz neuer Technologien oder Einsparpotenziale z.B. durch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen frühzeitig erkannt und zusammen bedarfsgetreu umgesetzt werden. Zum anderen kann durch eine aktive Betreuung von Beteiligungen ein finanzieller Mehrwert geschaffen werden. Ähnlich handhaben es seit Jahren internationale Konzerne, die durch ein Investment in Startups die Chance sehen, ihre Wettbewerbsposition auszubauen und zusätzlichen Zugang zu Experten, Know-how sowie Schlüsseltechnologien sicherzustellen.

Diese Kombination aus direktem Zugang zu relevanten, innovativen Technologien und attraktiven Renditechancen hat in den letzten Jahren bei einigen Unternehmen zu einem Umdenken geführt. Vermehrt investieren auch deutsche Unternehmen in Venture Capital Fonds und profitieren so von niedrigen Eintrittsbarrieren bei der Beteiligung an einem diversifizierten Portfolio von Wachstumsunternehmen, sowie eines professionellen Managements bei Suche, Selektion, Due Diligence und Betreuung ihrer Beteiligungen.

Gemeinsam mit weiteren renommierten Förderern wie Porsche, Postbank, Deutsche Bank, Quarton International, AOK PLUS, VNG Gruppe, DELL, enviaM, EEX u.W. fördert die taskforce – Management on Demand AG finanziell und inhaltlich das SpinLab – den HHL Accelerator. SpinLab unterstützt in einem halbjährigen Beratungsprogramm Startups bei der Skalierung ihrer innovativen Geschäftsmodelle. Zusätzlich plant das SpinLab zusammen mit weiteren Partnern einen neuen Venture Capital Fonds, der es vor allem Unternehmen ermöglicht, sich an innovativen Unternehmen mit Fokus Digitalisierung sowie den Branchen wie z.B. SmartCity, Energie oder SaaS zu beteiligen.


Zurück