Sprache auswählen

Login
08.04.2024

Von unserem Partner Klaus-Peter Stöppler

Als interimistischer Projektleiter stand ich vor der Herausforderung, die Prozesse eines etablierten mittelständischen Baumanagementdienstleisters mit 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 180 Mio. Euro zukunftsfähig zu machen. Die Aufgabe des über 24 Monate laufenden Mandates lautete, eine umfassende digitale Transformation aufzusetzen und zu steuern, die von der internen Prozessoptimierung bis hin zur Bereitstellung innovativer digitaler Kundenlösungen alle Aspekte des Baumanagements umfasste. Eine besondere Herausforderung bestand darin, dass die verschiedenen Projektteilnehmer nicht, bzw. nicht ausreichend miteinander kommunizierten und das Verständnis für die jeweiligen Erfordernisse fehlte.

Die digitale Transformation wurde in mehreren Phasen durchgeführt:

  1.  Analyse und Strategieentwicklung:

Wir führten eine gründliche Analyse der bisher erarbeiteten Inhalte, Geschäftsprozesse und Kundenbedürfnisse durch, um daraus die Digitalisierungsstrategie zu optimieren. Besonderes Augenmerk legten wir dabei auf die Bereiche, in denen eine Digitalisierung den größten Nutzen bringen würde.

  1.  Infrastruktur und Technologie:

Die bereits bestehende digitale Infrastruktur wurde ergänzt, um eine reibungslose Integration neuer Technologien zu ermöglichen. Vorhandene Cloud-Lösungen, IoT-Geräte und Datenanalyseplattformen wurden in Teilen mit dem Ziel ausgetauscht, Echtzeitdaten besser zu erfassen und zu analysieren.

  1.  Implementierung und Digitalisierung:

Wir starteten verschiedene Projekte zur Digitalisierung interner Prozesse wie Projektmanagement, Kommunikation und Ressourcenplanung. Gleichzeitig entwickelten wir innovative digitale Kundenlösungen, darunter virtuelle Planungs- und Steuerungstools für Bauprozesse. Darüber hinaus haben wir verschiedene Kommunikationsplattformen implementiert, um die Kommunikation zwischen den Teams zu verbessern und ein wechselseitiges Verständnis für die unterschiedlichen Bedürfnisse zu schaffen.

  1. Schulung und Change-Management:

Für die Mitarbeiter wurde ein umfassendes Schulungsprogramm entwickelt, um sicherzustellen, dass sie die neuen digitalen Werkzeuge effektiv nutzen konnten. Gleichzeitig wurde ein Change-Management-Prozess implementiert, um Bedenken und Widerstände gegenüber den geplanten Veränderungen zu überwinden und eine Kultur der digitalen Innovation zu fördern.

Im Ergebnis konnten mit der digitalen Transformation sowohl messbare Effizienzsteigerungen als auch Kundenmehrwerte realisiert werden:

  • Effizienzsteigerung

Die Digitalisierung interner Prozesse führte zu einer signifikanten Steigerung der Effizienz und Produktivität. Die Projektlaufzeiten wurden verkürzt und die Kosten um 18 Prozent gesenkt.

  • Kundenbindung

Die Einführung innovativer digitaler Lösungen ermöglichte es uns, unseren Kunden neue Mehrwerte zu bieten und uns von unseren Wettbewerbern abzuheben. In der Folge konnten weitere Marktsegmente erschlossen und die Position als führender Baudienstleister gestärkt werden.

  • Qualität

Durch den Einsatz des IT-Systems und der damit verbundenen digitalen Werkzeuge konnten wir die Qualität der Baudienstleistungen weiter verbessern und die Fehlerquote um beachtliche 32 Prozent senken.

Insgesamt war die digitale Transformation ein entscheidender Schritt für die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. Die erfolgreich implementierten Lösungen sowie der damit verbundene Kulturwandel ermöglichen es dem Unternehmen, den Herausforderungen der sich rasant wandelnden Branche erfolgreich zu begegnen.