31.05.2021

Ein Gespräch mit Joachim Kürten, Geschäftsführer und Vice President Region Central der Albert Berner Group GmbH

Lieber Jo, Du arbeitest seit über zwei Jahren sehr erfolgreich als Geschäftsführer und Vice President Region Central bei der Albert Berner Deutschland GmbH. Zuvor warst Du lange Jahre als Partner ein wertvolles Mitglied der taskforce. Das heißt, Du kennst das Interim Management sowohl aus der Sicht des Managers als auch aus Sicht des Kunden. Was sind nach Deiner Erfahrung die zentralen Vorteile des Interim Managements für Unternehmen?

In der Regel sind Interim Manager sehr gut qualifiziert und verfügen über ein Know-how, das aufgrund ihrer vielschichtigen Einsätze oft sogar breiter ist als bei festangestellten Managern in vergleichbarer Position. Des Weiteren spricht die schnelle und flexible Verfügbarkeit für den Einsatz von Interim Managern, um Vakanzen sowie Kompetenz- und Kapazitätsdefizite nach meist sehr kurzer Einarbeitungszeit zu überbrücken.  

Welche Aspekte machen das Interim Management für Manager so attraktiv?

Durch die ausschließliche Verpflichtung gegenüber dem Mandatsziel und dem Auftraggeber können Interim Manager sehr frei agieren und ebenso offen und direkt kommunizieren. Von dieser Unabhängigkeit profitieren gleichzeitig auch die beauftragenden Unternehmen, denn sie gewinnen unvoreingenommene und ungefilterte Einschätzungen ihrer Probleme ebenso wie der notwendigen Maßnahmen.  

Welche Beweggründe hattest Du damals, Interim Manager zu werden?

Der Abwechslungsreichtum der Aufgaben und eben genau die eben genannte Unabhängigkeit.

Für welche Themen würdest du als Auftraggeber Interim Manager ins Unternehmen holen?

Für welche Themen denn nicht? (lacht) Interim Manager können grundsätzlich für alle Themengebiete und Funktionen eingesetzt werden. Aber natürlich geht es im Wesentlichen um Projektarbeit und Vakanzüberbrückung.

Hat die Albert Berner Group derzeit Interim Manager engagiert?

Ja mehrere. Die Albert Berner Deutschland GmbH und die Berner Group setzen Interim Manager immer wieder gerne und mit nachweisbaren Erfolgen ein. Wir haben zum Beispiel derzeit über die taskforce zwei Manager im Einsatz.

Zum Schluss: Welche Faktoren sollten Auftraggeber und Interim Manager aus Deiner Sicht in einem Mandat berücksichtigen, um ihre vereinbarten Ziele effektiv zu erreichen?

Das Wichtigste ist, von Anfang an alle Ziele und Erwartungen klar zu formulieren und zu dokumentieren. Zusätzlich sollte man in den ersten vier Wochen engmaschige Abstimmungen vereinbaren. Gerade in dieser Kennlernphase, ist eine zielgerichtete und offene Kommunikation ganz besonders wichtig.  

Zurück
Interim Manager können grundsätzlich für alle Themengebiete und Funktionen eingesetzt werden